Die Bosselstube
Die Bosselstube (Bastelstube) gehört zu einem Typ ländlicher Hofnebengebäude, die im 19. Jahrhundert auf dem Hunsrück häufig entstanden.





Im Untergeschoß, das ganz aus Schieferbruchsteinen erbaut ist, war ein Schweinestall untergebracht. Darauf erhebt sich ein Fachwerkstock, bei dessen Bau - wie häufig im 19. Jahrhundert Weichholz verwendet wurde. In diesem Obergeschoß, das über eine überdachte Außentreppe zugänglich ist, befinden sich die Räume der Werkstatt. Von hier aus führt auch eine Treppe in die Knechtskammer im Dachgeschoß.

Im Untergeschoß wurde 2016 die Bürstenmacherwerkstatt des Kriegsblinden Johann Hoffmann eingerichtet. Diese kam als Spende seiner Tochter Manuela Hoffmann in unser Museum. Ergänzt wurde sie durch die Restbestände die bei der Auflösung der Vertriebsorganisation übrig geblieben waren.

Videos:


Eröffnung der Bürstenmacherwerkstatt eines Kriegsblinden im Unterschschoß (2016)

 


Rudolf Molter, Mein Penne Scho-u (Meine Nagelschuhe) in der Schusterwerkstatt im Obergeschoß