Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Aussichtspunkt Sickingerstraße

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Sickingerstraße

Beschreibung

Unterhalb des Klosters Sankt Klara der Klarissen liegt einer der schönsten Aussichtspunkte auf der südlichen Seite des Moseltales. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf den westlichen Teil und die Mitte der Stadt Trier. Auf der mit Gabionen ausgeführten Brüstung sind Schaubilder angebracht, die das Trier Tal in verschiedenen Jahrhunderten zeigen, von der Frühzeit, als die Mosel in verschiedenen Armen durch das Tal mäanderte bis heute. [1] Beschreibung von 1950: Der Ausblick am Clarissen-Kloster auf dem Petrisberg. Ein Spaziergang führt uns nun durch den jungen Wald am oberen Abhang des Petrisberges. Er ist erst vor einigen Jahrzehnten angepflanzt worden. Unser Ziel ist der Aussichtspunkt am Clarissen-Kloster. Hier haben wir eines der schönen Bilder vor uns, die sich, in der Umgebung Trier häufig bieten. Moselaufwärts liegt die breite Talebene offen vor uns. Im Hintergrunde geben die Höhen von Wasserliesch, Könen und Filzen einen Abschluß. Dort zeichnen sich auch die Umrisse der Kirche von Karthaus ab. In flachen Bogen windet sich die Mosel durch die breite Talfläche. Rechts drücken sich Zewen und Euren an den Pulsberg an, und vor uns, nahe unserem Standpunkt, dehnt sich der südliche Stadtteil aus. Die Matthias-Basilika mit den eigenartigen Turmbekrönungen zieht unsern Blick an. Die Brauerei Caspary könnte als eine Burg erscheinen; sie reiht sich recht gut in das Landschaftsbild ein. Etwas links überschauen wir eine niedere Stufe in dem Talabhang. Heiligkreuz, die Weismark, einige etwas entfernt liegende Siedelungen und Feyen liegen auf ihr ausgebreitet vor uns. Der Mattheiserwald und die Wälder an den Hängen des Kobenbachs bilden einen rückwärtigen Rahmen. Der Kobenbach und ein kleiner Nebenarm haben kurze tiefe Talgründe gegraben, der Aulbach aber nur eine flache Mulde ausgenagt. Da sind die Fischweiher zu sehen, welche die Abtei Sankt Matthias angelegt hatte, als dieses Gelände noch in deren Besitz war. [2]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Aussichtspunkte / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.653069
lat: 49.746921
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Am Neuberg

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Jürgen Bier, Trier, 2014. [2] Trier und seine Umgebung. Heimatkundliche Betrachtungen. Nr. 2, März 1950. Hrsg. N. Neurath. Wanderkarten im Maßstab1:50.000 und 1:25.000

Bildquellen

1 Bild: © Jürgen Bier, Trier, 2014.
2 Bild: © Jürgen Bier, Trier, 2014.
3 Bild: © Jürgen Bier, Trier, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 20.10.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit