Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Sankt Annenkapelle - Inschrift

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Nikolaus-Koch-Platz

Beschreibung

Inschrift als Erinnerung an die ehemalige Sankt Annenkapelle. S-M-ANNA-O-P-N bedeutet: "heilige Mutter Anna, bitte für uns" [1] Um 1286: Gründung der Niederlassung an der Ecke Fleischstraße/Böhmerstraße. 1287: Weihe der Kirche (Patrozinium ungeklärt). Weitere Baumaßnahmen an Kirche und Kloster werden 1338 und vor 1423 bezeugt. 1494: Bestätigung der Sankt-Annen-Bruderschaft mit einer eigenen an die Karmeliterkirche angebauten Kapelle. 1687 bis 1699: Umgestaltung im Inneren der Kirche, Erneuerung des Klosters nach Brand, Neubau des Ostflügels des Klosters. 1708: Neubau des Südflügels (1709 vollendet). 1709: Neubau des Westflügels (1710 vollendet). 1802: Aufhebung des Klosters, Übergang in Privatbesitz. 1825: Ein Teil des Klosters wird von der Stadt Trier gekauft, um Schulen darin unterzubringen. 1904: Alte Feuerwache im Ostflügel. Nach 1945 völlige Niederlegung der Gebäudereste (heute: Zum teil Kaufhaus Horten). Prof. Dr. Josef Steinruck [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1494
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.63914
lat: 49.75659
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Hans-Georg Reuter: Auf den Spuren von St. Martin durch Trier. Verlag Michael Weyand, 2015. ISBN 978-3-942 429-24-5 [2] Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.06.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit