Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Bleichwiese an der Kyll

Gerolstein, Gemeinde Gerolstein
Hinter Brunnenstraße 7

Beschreibung

Man erkennt an der Kyll Wäsche auf der Bleiche. Das Bild wurde aufgenommen vom Kaiserlichen Hoffotografen Ewald Steiger aus Kleve. Ich vermute kurz nach dem 1. Weltkrieg, auf jeden Fall vor 1920. [1] ...und dann mit dem Handwagen zum Bleichen an die Kyll Manchmal, wenn ich an die erste Notzeit nach dem Krieg zurück denke und dann an die Fünfzigerjahre, als es auf schier unglaubliche Weise unentwegt bergauf zu gehen schien, fallen mir Zeilen eines Liedes ein, von Wolfgang Neuss gesungen, das diese Wandlung doch so gut beschreibt: [...] Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Jetzt gibt's im Laden Karbonaden schon und Räucherflunder Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Jetzt kommt das Wirtschaftswunder Der deutsche Bauch erholt sich auch und ist schon sehr viel runder Jetzt schmeckt das Eisbein wieder in Aspik Ist ja kein Wunder nach dem verlorenen Krieg Man muss beim Autofahren nicht mehr mit Brennstoff sparen Wer Sorgen hat, hat auch Likör und gleich in hellen Scharen Die Läden offenbaren uns wieder Luxuswaren [...] Luxusware, in der Tat, zu Beginn der 50er Jahre war die erste Waschmaschine, die mitten im Schaufenster beim Gerolsteiner Elektrohändler stand ein magischer Anziehungspunkt für jede Hausfrau. Es waren zunächst teilautomatische aus Holz, manche mit Kohlen zu beheizende, aber sie boten den Frauen, die sich eine solche Anschaffung erlauben konnten, eine schier unglaubliche Arbeitserleichterung. Nun war es nicht mehr erforderlich, abends die Wäsche einzuweichen, sie am nächsten Morgen in einem Kessel zu kochen. Die heißen Teile hob man mit einem Holzstab heraus. Sie mussten entweder einem Waschbrett gerubbelt oder auf einem stabilen Holztisch mit einer Bürste geschrubbt werden. Danach wusch man die Wäsche mehrmals aus, jedes Teil musste per Hand ausgewrungen werden. Diese zeitaufwendige Arbeit kostete viel Kraft. Ich erinnere mich noch gut daran, wie wir danach in Bütten die Wäsche auf den Handwagen geladen und dann zum Bleichen hinunter an die Kyll gefahren haben. Dafür musste sonniges Wetter sein. Am Kyllufer gab es ausreichend freie Wiesenflächen, um die Betttücher, Plumeaus- und Kissenbezüge, Handtücher und Tischdecken exakt auszubreiten, schmale Pfade wurden dazwischen frei gelassen, um darüber zu gehen und diese zu beiden Seiten zu begießen. Das Wasser schöpften wir aus der Kyll. Man konnte zwischendurch wohl mal nach Hause gehen, aber sobald man annahm, dass die Teile trocken waren, eilte man zurück, sie erneut zu begießen. Das geschah mehrmals den Tag über, auch musste die Wäsche gedreht werden, um die andere Seite zu bleichen. Am Spätnachmittag wurde die von der Sonne weißgebleichte Wäsche aufgesammelt, man entfernte erst noch die Grashalme, die sich hier und dort angeheftet hatten, dann fuhr man die Bütten heim. Jetzt wurde die Wäsche abermals in Sil erhitzt, darin ließ man sie über Nacht ziehen, um sie nach mehrmaligem Ausspülen und Auswringen endlich auf die Leine zu hängen. Es war der Stolz jeder Hausfrau ihre blütenweiße Wäsche im Wind flattern zu sehen. Wie gut haben wir Hausfrauen es doch heute: Die vollautomatische Waschmaschine wird gefüllt, wir lesen sogar die Minuten ab, wann die Wäsche fertig ist, ohne unser weiteres Zutun. Danach nimmt der Trockner uns die Arbeit ab, sie auf die Leine zu hängen. Ein wahrer Luxus! [2]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Historische Ortsbilder / Waschplätze
Zeit:
Vor 1920
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.66309
lat: 50.223258
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gerolstein.de/ http://www.gerolstein.de/

Datenquelle

[1] Wilma Herzog, Gerolstein, 2014. [2] Mathilde Gros, Eltville am Rhein. [3] Lied vom Wirtschaftswunder. Musik: Franz Grothe / Text: Günter Neumann / Gesang: Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller (1958)

Bildquellen

1 Bild: Kaiserl. Hoffotograph Ewald Steiger, Kleve. Aus der Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
2 Bild: Kaiserl. Hoffotograph Ewald Steiger, Kleve. Aus der Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
3 Bild: Ansichtskarte von 1911 aus der Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.06.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit