Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Walburgakapelle

Unternaurath, Gemeinde Naurath (Wald)
Kapellenweg

Beschreibung

Auf einem Schieferfels erhöht über dem Unterdorf stehende und auf die Ortsmitte ausgerichtete Kapelle. Steinsichtiger, aus Schieferbruchstein und Quarzschiefer wahrscheinlich im 17. Jahrhundert errichteter, dreiseitig geschlossener Raum. Der Dachreiter wächst über dem Chorende in pyramidenhafter Verjüngung aus dem Dach. Nur die Südwand ist mit zwei verschieden großen, hochansetzenden Holzzargenfenstern geöffnet; dazwischen eine dachförmig gemauerte Nische. Das schlichte Sandsteinportal an der Giebelseite stammt wahrscheinlich von der alten Filialkirche. Im Innern ist die offene Dachkonstruktion aus zwei grob gezimmerten Bindern einbezogen. Hier ist die Empore eingestellt. An der Altarseite eine wohl barocke Wandnische, an den Chorschrägen barocke Figuren einer heiligen Äbtissin und eines Bischofs. Der Bodenbelag besteht aus Schiefer- und Sandsteinplatten. Die älteste Kapelle der Verbandsgemeinde ist ein seltenes Beispiel für ein in seiner Ursprünglichkeit ganz erhaltenes Oratorium. Der bewahrte archaische Eindruck der Form und Bauweise lässt Rückschlüsse auf die Kapellenbauten des 17. Jahrhunderts im Hochwaldgebiet zu. Den zur Kapelle führenden locker bebauten Straßenarm begrenzt die felsige Erhöhung an der Kapelle. Dieser Bereich ist zusammen mit dem gegenüber der Kapelle stehenden kleinen regionaltypischen Quereinhaus ein bewahrenswertes kennzeichnendes Straßenbild. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
17. Jahrhundert
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.884658
lat: 49.762409
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.hermeskeil-web.de/gemeinde/naurath.htm http://www.hermeskeil-web.de/gemeinde/naurath.htm

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
6 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 30.03.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit