Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sogenannter Lulustein

Biewer, Gemeinde Trier

Beschreibung

Am Westhang des Wackenberges, oberhalb des erwähnten Wiesengrundstücks (Kirschgraben) erhebt sich, einige Meter vom Weg, der in Richtung zum Biewertal führt, ein Sandsteinquader von der Größe: mittlere Länge ca. 3 Meter, Breite ca. 1,10 Meter, Höhe über der Erdoberfläche ca, 1,20 Meter; außerdem in der Mitte der Oberfläche eine Vertiefung von 0,40 x 0,30 x 0,20 Meter, der sogenannte "Lulustein". Eine sehr bedenkliche, fragwürdige Bezeichnung, in primitiver Weise auf der Vorderseite des Steines eingeritzt, läßt keine Erklärung zu. Der verstorbene Lehrer Zang von Biewer nahm an, es handele sich um einen Druidenstein aus keltischer Zeit. Alte Bewohner von Biewer berichteten, daß in der Aussparung (Vertiefung) ehemals ein Kreuz befestigt gewesen sei, zu dem in der Fastenzeit von Biewer aus eine Prozession gezogen sei. [1]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Felsen / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64279
lat: 49.77858
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Schaffgut

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Biewer

Datenquelle

[1] Karl Arenz: Der Trierer Stadtwald. Neues Trierisches Jahrbuch, 1975. [2] Jörg Busch, Trier-Biewer, 2014.

Bildquellen

1 Bild: © Jörg Busch, Trier-Biewer, 2014.
2 Bild: © Jörg Busch, Trier-Biewer, 2014.
3 Bild: © Jörg Busch, Trier-Biewer, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 08.06.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit