Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Jüdischer Friedhof

Trittenheim, Gemeinde Trittenheim

Beschreibung

Den deutlichsten Hinweis auf die einstige Existenz einer jüdischen Gemeinde in Trittenheim bildet jenes inmitten von Weinbergen, jedoch weit außerhalb des eigentlichen Wohnortes gelegene Areal, das für etwa eine Generation der jüdischen Gemeinde als Begräbnisstätte diente und in der Mundart Judenkärschhoof benannt wird. Es bedarf von der Ortsmitte her eines Fußweges von einer guten dreiviertel Stunde, um über den alten Flurweg Wäldchensweg dorthin zu gelangen. Dort, wo heute das Auge nur Rebstöcke erblickt, fand man zu Beginn des Jahrhunderts neben Weingärten Äcker, Wiesen und Obstwiesen. Eine hohe Buschhecke verhindert heute die direkte Einsicht in das Haus des Lebens, wo die letzten deutlichen Hinweise auf die einstige jüdischen Gemeinde Trittenheims erkennbar sind. Und die geschichtlichen Spuren sind deutlich: Anzeichen der Verwitterung gehen einher mit Spuren antisemitischen Hasses. Was Verwitterung und Zerstörungen von 1935 und 1992 überstanden hat, das erweist sich als erster Zugang. Entsprechend der Tradition weisen die Grabstätten nach Jerusalem, Gräber auf denen die alten Familiennamen Koppel, Richard, Samuel und Bonem zu erkennnen oder noch zu vermuten sind. Annähernd vierzig Jahre lang (etwa ab 1898/99 bis 1939) wurde dieser Ort zur ewigen Ruhestätte. Zuvor aber waren Angehörige darauf angewiesen, ihre Verstorbenen auf den jüdischen Friedhöfen der umliegenden Orte zu bestatten, wo sie meist inmitten ihrer Verwandten ruhten. Es läßt sich feststellen, dass die Famlien Bonem enge Beziehungen mit Neumagen-Dhron besaß, während die verwandtschaftlichen Bezüge der Familie Samuel nach Leiwen verweisen. Mit dem Grabstein der 1935 verstorbenen Johanna Bonem endet die Reihe der Gräber - jedoch nur scheinbar, denn an ein weiteres Begräbnis erinnert nur noch eine schriftliche Erinnerung. Nach den Katasterunterlagen erwarb in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts die jüdische Gemeinde von der Zivilgemeinde ein Areal von 299 qm im Distrikt Im zweiten Wäldchensgraben - in einem von seiner geomorphologischen Lage her landwirtschaftlich nicht nutzbaren Gelände Die Eintragungen unter dem Datum 1898/99 vermerken die Nutzungsart ausdrücklich mit Begräbnisplatz und nennen als Eigentümer Elias Bonem (Metzger), Jakob Bonem (Handelsmann), Isaak Koppel, Richard Koppel (Handelsmann), Isaak Koppel jun. (Handelsmann), Bernhard Koppel (Handelsmann), Ruben Richard, Elias Richard, Levi Richard (Handelsmann), Marx Richard (Handelsmann), Theodor Richard (Handelsmann), Isaak Samuel (Handelsmann), Babette Samuel geb. Schloß, Brendel Samuel und Salomon Samuel.

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Jüdische Friedhöfe
Zeit:
1898-99
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.89094
lat: 49.834575
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im zweiten Wäldchen

Internet

http://www.trittenheim.de/

Datenquelle

Christoph Schmitt, Spuren einer jüdischen Vergangenheit - Das Beispiel Tritenheim, in: SACHOR, Heft 11 - 1/96 S. 26 ff.

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
6 Bild: © Christoph Schmitt, in: SACHOR, Heft 11 - 1/96 S. 26 ff.

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.10.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit