Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Forstamt

Gerolstein, Gemeinde Gerolstein
Unter den Dolomiten 6

Beschreibung

Krüppelwalmdachbau, Reformarchitektur, Nebengebäude Fachwerk, teilweise massiv, um 1920. [1] Das heutige Forstamt, unterhalb des Munterleyfelsens wurde im Jahre 1913 als königlich-preußische Oberförsterei mit Nebengebäuden fertig gestellt. Die königlich-preußischen Forsthäuser wurden im gleichen bewährten Baustil errichtet, so dass bei einer Versetzung, die Beamten die gleichen Zuschnitte der Wohnung vorfanden, in die alle vorhandenen Möbel passten. Das Anwesen wurde für Eifelverhältnisse recht luxuriös errichtet. Wie bei der gleich alten Erlöserkirche setzen die Preußen auch hier ein Zeichen. Im Erdgeschoss war das Büro der Oberförsterei, die Zentralheizung (damals mit Kohle), ein Keller für den Oberförster und darunter auch noch ein kleiner Weinkeller (wurde bei der Renovierung 2004/05 verfüllt). Im Erd- und Obergeschoss war die Wohnung für den Oberförster und seine Familie. In der Dachmansarde war das Hausmädchen untergebracht. Diese Mansarde war übrigens nicht zu beheizen; die Eifeler Mädchen waren eben zäh – oder sollten sich durch Arbeit warm halten. Neben dem Gebäude steht das Kutscherhaus mit einer kleinen Wohnung für den Kutscher, Pferdestall und  Remise für zwei Kutschen. Die Lag auf dem Südhang der Gerolsteiner Dolomiten war gut ausgewählt. Die Gerolsteiner Bevölkerung konnte der Überlieferung nach jedoch nicht verstehen, dass man soweit außerhalb und entfernt vom Kern des Fleckens baute. Die "Ureinwohner / Stadtkernbewohner" sitzen heute im Winter noch immer fröstelnd im Schatten der Burg und in der Kälte. Und das Forstamtsgebäude wird von der Sonne verwöhnt, während im "Flecken" an sonnigen Frosttagen die Dächer ganztags bereift sind. Der Überlieferung nach, soll die heutige Straße "Unter den Dolomiten" damals "An der Oberförsterei" genannt worden sein!? Vielleicht auch nur im Volksmund, das müsste noch nachgeprüft werden. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Verwaltungsbauten / Forsthäuser
Zeit:
1913
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.656243
lat: 50.225409
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In Leutersfeld am Graben und unter dem Kreuz

Internet

http://www.gerolstein.de/ http://www.gerolstein.de/

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] Forstdirektor Wolfgang Witzel [Leiter des Forstamtes Gerolstein] und Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.

Bildquellen

1 Bild: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
2 Bild: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
3 Bild: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
4 Bild: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.
5 Bild: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.04.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit