Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Offene Pfeilerhalle

Hochkreuz, Gemeinde Föhren

An der Kreuzung der L 48 und der L 141

Offene Pfeilerhalle an der Kreuzung der Verbindung Föhren-Bekond mit der alten Überlandverbindung. Prächtige, etwa 7,7 m hohe barocke Sandsteinkapelle über quadratischem Grundriß und unter geschweiftem, zur Haube gebrochenem Mansarddach. [...] Am straßenseitigen Keilstein das Ehewappen Johann Hugo Casimir Edmund von Kesselstatt und Katharina Freiin Knebel von Katzenellenbogen nebst Bauzahl 1755. Die kreuzgratgewölbte Kapelle schützt ein Vesperbild auf geschlossenem Pfeilersockel. Hier das Doppelwappen wiederholt und die Datierung 1747. Über hohem, naturalistisch ausgearbeitetem Kalvarienberg vor dem Kreuz die bewegte Sandsteinpietá. Das während großer Bauunternehmungen der Familie von Kesselstatt entstandene barocke Kunstwerk dürfte mit einem der betrauten Architekten, Johann Valentin Thomann oder Johannes Seiz, in Verbindung gebracht werden. [1] Im 18. Jahrhundert wurde das "Hochkreuz" erbaut. Dies ist eine offene Kapelle, welche die Familie von Kesselstatt 1747 errichtete. Der Standort an der Straßenkreuzung der B 49 Hetzerath/Schweich mit der Landstraße Föhren/Bekond wird im Volksmund "Steip" genannt, d. h. Ort zum Ausruhen. Gewiss wurde jenes Wort zu der Zeit geprägt, als sich Reisende auf dem Weg nach Trier in einer hier gelegene Wirtschaft ausruhten. Diese Wirtschaft, war in dem Haus auf der anderen Straßenseite gegenüber. Der Baustil der Kapelle ist zu vergleichen mit dem der Kapelle beim Schloss, denn das Dach wird von vier Säulen gestützt. Ähnlichkeit zeigt sich darüber hinaus beim Abschlußteil, der auf einer bergförmigen Erhebung steht, auf den Steinen, Totenschädel und Knochen dargestellt sind. Auf der Vorderseite des Sockels ist das Wappen der Familie Kesselstatt – Krone und Doppelwappen abgebildet. Der Altartisch mit der Muttergottesfigur, die das Jesuskind auf den Armen hält, befindet sich in schlechten Zustand. Heute nicht mehr vorhanden ist ein leeres Kreuz. Welches einst die Pietá überragt. [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Thomann, Johann Valentin [1695-1777] oder Seiz, Johannes
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1755
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.790448
lat: 49.852811
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Beim hohen Kreuz Hochkreuz

Internet

http://www.fiehr.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994) [2] Katholische Mädchengruppe 1884 "Föhrener Chronik".

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.09.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit