Tante Emma Laden um 1900
Bis in die 50er Jahre war der ländliche Krämerladen nicht nur der Ort, wo man sich mit Lebensmitteln versorgte. Hier erfuhr man auch, wie es dem kranken Opa aus der Nachbarschaft ging, oder ob die Kuh des Bürgermeisters schon gekalbt hatte. Die Leute hatten mehr Zeit, die Waren wurden auf der Theke zusammengestellt und häufig ließ man anschreiben und bezahlte erst, wenn eine bestimmt Summe zusammengekommen war.

Von den hier angebotenen Waren sind uns viele Markennamen noch heute bekannt. "Sil", "Persil" und "Immi" haben ebenso wie "Dr. Oetker" und "Maggi" eine lange Tradition. Daneben wurden hier Mausefallen und Fliegenfänger, Schnupftabak und Kräutertees, Peitschenstiele, Safran, Kerzen, Taschentücher, Stiefelwichse und vieles andere verkauft. Die meisten Produkte wurden "lose" verkauft, waren also nicht abgepackt. Wollte man Öl kaufen, musste man eine Flasche mitbringen und bekam das Gewünschte direkt aus dem Salat- und Speiseölbehälter abgezapft. Heringe, Gewürzgurken und Sauerkraut gab es direkt aus Fässern oder Steingutbehältern.

Impressionen:

  • DSCN7867
  • DSCN7868
  • P0000767
  • titelbild
  • vorschaubild

Simple Image Gallery Extended

Videos:


Trierisch mit Helmut Haag als Fischer's Maathes

 


Lieselotte Haupers - Dat Mißverständnis - Das Missverständnis (Trierisch)

 

 Aktuelles



Saisoneröffnung mit Sonderausstellung


In kleinster Weise

Am 25. März 2018 wurde die neue Sonderausstellung „In kleinster Weise“ im Besucherzentrum eröffnet. Sie ist bis zum Saisonende 2018 zu sehen.
Zur Sondreausstellung [+]

Projekt DiMiDo des Studierendenwerks


DiMiDOo

Wir sind ab sofort Partner im Projekt DiMiDo dem Kultursemesterticket für Trierer Studis: Studierende aller Standorte der Hochschule Trier, der Universität Trier und der Theologischen Fakultät haben am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag freien Eintritt.

Zinnnippes und Wackelköpfe


Zinn Nippes

In einer Sonderausstellung im Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof zeigt Klaus Gerteis, wie sich aus den zierlichen Wiener Bronzen und den Bleisoldaten die Kasminsimsfiguren und andere Nippesfiguren der späten Gründerzeit entwickeln. Die kleine Ausstellung ist bis auf weiters im Zinnfigurenmusseum zu bewundern.
[+] mehr Infos